Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Selbsterkenntnis mittels der Geschichte unserer Vorfahren

Woher kommen wir? Wer sind wir? Was unterscheidet uns von anderen? Johannes Krause, einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Archäogenetik, und der Journalist Thomas Trappe spannen in ihrem Buch „Die Reise unserer Gene“ den Bogen zurück bis in die Urgeschichte und erzählen, wie wir zu den Europäern wurden, die wir heute sind. Bis vor kurzem lag die Vorzeit noch im Dunkeln, doch mit den neuen Methoden der Genetik hat sich das grundlegend geändert.

Nun gibt es Erkenntnisse zu Fragen wie: Gibt es ein „Urvolk“? Wann verloren die frühen Europäer ihre dunkle Haut? Welche Rolle spielte die Balkanroute in den vergangenen 40.000 Jahren? Wie beeinflussten tödliche Krankheiten wie Pest, Syphilis, Lepra und Tuberkulose die Entwicklung der Bevölkerung Europas und der Welt? Die Antworten auf diese und viele andere Fragen zeigen: Migration und Wanderungsbewegungen sind keine Phänomene der Neuzeit. Seit der Mensch den aufrechten Gang beherrschte, trieb es ihn aus seiner Heimat Afrika in die ganze Welt, auch nach Europa. Das wirft auch ein neues Licht auf die Grundlagen des nationalistischen Gedankenguts heutiger Tage. Und weiter gedacht: Was geschieht eigentlich, wenn der Mensch seine Evolution zukünftig selbst in die Hand nimmt?

Die Reise unserer Gene ist eine große Erzählung, die zeigt: Ohne die Einwanderer, die über Jahrtausende aus allen Richtungen nach Europa kamen und immer wieder Gewalt, aber auch Sprachen, Innovationen und Fortschritt mitbrachten, wäre unser Kontinent gar nicht denkbar. 

Johannes Krause, geb. 1980, ist Professor für Archäogenetik, Experte für die ntschlüsselung der DNA aus alten Knochen und Direktor des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte in Jena. 2010 entdeckte er auf Grundlage eines Mittelfingerknochens den Denisova-Menschen, einen neuen Urmenschen. Das Wissenschaftsjournal „Nature“ bezeichnete Krause als „rising star in ancient-DNA research“. Er lebt in Leipzig.

Thomas Trappe, geb. 1980, ist Journalist und hat sich intensiv mit dem rechtspopulismus beschäftigt. Er veröffentlichte in der „Süddeutschen Zeitung“, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ und „Die Zeit“. Für seine Arbeiten wurde er unter anderem mit dem Axel-Springer-Nachwuchspreis ausgezeichnet. Er lebt in Berlin.

Johannes Krause und Thomas Trappe geben einen spannenden Überblick über das, was uns die Revolution der Archäogenetik über die europäische Bevölkerungsgeschichte lehrt. Ihr Buch fängt die Begeisterung ein, die diese junge Wissenschaft auslöst.

The Wall Street Journal

Die Reise unserer Gene: Eine Geschichte über uns und unsere Vorfahren

von Johannes Krause mit Thomas Trappe
Buch hier kaufen
288 Seiten,  Ullstein Taschenbuch (31. August 2020)
ISBN 3548062342
Taschenbuch 11,99 Euro

Leseprobe „Die Reise unserer Gene“

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert